Signum (1/3)

Niemand konnte mit dem schnell hingekritzelten Zettel von Shane etwas anfangen. Nicht einmal Tassyn. Aber das dachte ich mir schon. Sie ist viel zu sehr mit ihren „Corvus-Angelegenheiten“ beschäftigt, wie immer. Ich wollte trotzdem nicht untätig rumsitzen, also sprach ich mit den Mechanikern über mögliche Modifikationen meines Javelin. Während ich mich in die Funktionalität der Elementarinsignien einarbeitete, bebte mehrfach der Boden. Ein Team ist zurückgekommen und entledigte sich seiner Kampfanzüge. Die Stimmung war gut. Anscheinend war ihre Mission erfolgreich. Einer der Piloten ging zielstrebig auf Rythe zu und gab ihr etwas. Als sie den Gegenstand betrachtete, blickte sie in meine Richtung und nickte kaum merklich. Ich wusste sie hatte etwas bekommen, was helfen könnte, Shanes Verschwinden aufzuklären.

„Freelancer, das interessiert dich vielleicht“, sprach Rythe mich an. Ihre Stimme wurde ruhig. „Team sieben hat das Dominion-Lager nahe Monument Wacht ausgehoben und die Leiche eines Arkanisten gefunden. Übel zugerichtet. Sie haben mir das Signum gegeben. Es ist Dave Helix, ohne Zweifel.“ Mein Blick trübte sich. „Das ist aber noch nicht alles“, fuhr Rythe fort. „Im Lager konnte das Team eine Vorratskiste mit allerlei Plunder, den das Dominion gesammelt hat sicherstellen. Da befand sich das darin.“

Rythe überreichte mir eine Anstecknadel. Ich betrachtete sie. Ohne zweifel ein Schmuckstück, wie Krypter sie trugen. Doch diese war anders. an einer Stelle schien sowas wie eine Öffnung zu sein. Darüber wurde etwas eingraviert. Fast unleserlich. Ich erkannte die Initialen aber sehr gut. Hastig verstaute ich sie in meiner Tasche. „Danke Rythe. Ich muss los.“

Aus der Enklave machte ich mich auf den Weg in die Arkanisten-Bibliothek. Einer der Matthiase würde mir helfen, da war ich sicher. Es ist manchmal echt amüsierend wenn Matti, Erryl und Sumner aufeinandertreffen und über ein Thema diskutierten. Wäre die Trennung durch die „Mannigfalt“ nicht gewesen, hätte man niemals geglaubt, dass aus Matthias drei so unterschiedliche Persönlichkeiten entspringen. Sumner war mir der liebste. Er war direkt, ohne Umweg und beschönigte nichts.

Erryl empfing mich. „Freelancer, was kann ich heute für dich tun?“ – „Ich brauche deine Hilfe, Erryl. Es geht um meinen Krypter.“ – „Ich hatte davon gehört. Sein Verschwinden machte schnell die Runde.“ Ich hielt ihm die Anstecknadel entgegen. „Diese Öffnung. Es sieht aus, als hätte man etwas herausgenommen.“ Erryl betrachtete das Schmuckstück. „Hmm… Interessant. Was macht dich so sicher, dass da etwas fehlt?“ Ich wurde ungeduldig. „Erryl bitte! Ich weiß niemanden der mir sonst helfen kann.“ Erryls Blick wurde ernst. „Es wurde nichts heraus- sondern abgenommen, Freelancer. Die Anstecknadel ist ein Datenträger und die Öffnung ist für ein etwas älteres Lesegerät. Ich glaube ich habe noch eins davon hier.“

Während Erryl bis zu den Oberarmen im Archiv der Bibliothek steckte, schlich ich durch die langen Gänge, die rechts und links von meterhohen Regalen, vollgestopft mit Büchern, Schriftrollen und uralten Relikten vergangener Tage gesäumt waren. Arkanisten bezeichnen die Bibliothek wohl als ewigen Schatz. Ich würde Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte hier verbringen können, um alle hier enthaltenen Schriftstücke zu lesen. Aber mein Freelancer-Handbuch war Stoff genug.

„Ich hab’s“, hörte ich Erryl’s Stimme weit entfernt durch die Gänge hallen. Ich fand ihn auf der oberen Galerie der Bibliothek, wie er gerade ein merkwürdig aussehendes Gerät an einen Projektor anschloss. „Gib mir bitte den Datenträger.“ Ich warf ihm die Anstecknadel zu und er koppelte sie mit dem Lesegerät. Sofort sprang auf dem Projektor ein Bild auf. Ein loderndes Feuer. Nur fehlte die Farbe darin. „Ist der Projektor kaputt? Oder einfach nur alt?“, fragte ich spöttisch. Arkanisten waren dafür bekannt, nichts wegzuwerfen. Es könnte alles noch einen Nutzen haben.

„Nein, der Projektor läuft tadellos. Hier, sieh selbst.“ Erryl schaltete eine gespeicherte Projektion auf. Das Innere eines Skorpedone. In seiner vollen farbigen Pracht. „Freelancer, warum läufst du grün…“ – „Könntest du das bitte ausschalten?“, mir wurde schlecht bei dem Anblick. Diese Käferwesen sind nicht von Natur auch schon widerlich genug. Nach kurzer Atempause fing ich mich wieder. „Oh, tut mir leid. Ich dachte ihr Freelancer seid hart im Nehmen.“ Erryl wechselte die Ansicht zurück auf den Datenträger. „Ich kenne dieses Zeichen“, hörte ich eine durchdringende Stimme hinter mir. Es war Sumner.

„Das ist das Zeichen von diesem Bastard Talon. Das Zeichen seiner Legion. Zumindest was noch davon übrig ist. Sie nennen sich
»schwarzes Feuer« und richten nur Unheil an! Vor einigen Jahren hatten wir schon Schwierigkeiten mit ihnen.“ – „Ich erinnere mich“, fuhr Erryl fort – „Das Lager in der Nekropolis. Der Angriff der Titanen.“ Sumner’s Blick wurde finster. „Genau. Diese Bastarde sollten uns schützen, als wir dort Ausgrabungen gemacht haben. Wir hatten einen Tip bekommen, dass dort antike Relikte der Urgoth verschüttet wurden. Als wir ein Artefakt bergen wollten, lösten wir etwas aus und auf einmal standen uns zwei Titanen im Nacken. Talon und seine Hunde ergriffen die Flucht.“

„Wie soll mir das jetzt weiterhelfen, wenn ihr in Erinnerungen schwelgt!“ So gern ich den Geschichten der Arkanisten lausche, so ungeduldig war ich auch. „Mein Krypter ist immer noch verschwunden! Das ist der einzige Hinweis den ich habe.“ – „Natürlich. Tu… tut uns leid“. Erryl und Sumner schauten schuldig zu Boden. Ich entschuldigte mich für meinen harschen Ton. Diese Seite an mir kannte ich noch nicht. Anscheinend wuchs mir die Situation langsam über den Kopf. „Wir untersuchen das weiter und geben dir bescheid, sobald es Neuigkeiten gibt.“

Ich verabschiedete mich von beiden und trat meinen Heimweg an. Heute würde ich wohl keine neuen Informationen erhalten. Aber eine Mütze Schlaf bringt bestimmt wieder etwas Ruhe in meine Gedanken. „Gute Nacht Fort Tarsis“, murmelte ich vor mich hin und sank ins Reich der Träume.


Ein ganz normaler Tag in Bastion
Freelancer Philbo

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Freelancer Marvin sagt:

    Ein Dreiteiler!!! Geil!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.